Festival: Top Acts 2014

KAKKMADDAFAKKA (NO)

Jung, nett, lustig und gross: Kakkmaddafakka aus dem norwegischen Bergen ist die Grossformation der Stunde. Die achtköpfige Band um die beiden Brüder Axel und Pål Vindenes gestalten ihre Popsongs luxuriös – mit toll raspelnden Beat-Gitarren, Streicherarrangements und hellen, burschikosen Stimmen. Spätestens der Hit «Restless» brachte Kakkmaddafakka ins Blickfeld des seelenverwandten Erlend Øye. Der Kings-of-Convenience- und Whitest-Boy-Alive-Kopf produzierte denn auch ihr aktuelles Album «Six Months Is A Long Time» – und demonstriert, dass Harmonie keine schlechte Strategie im Haifischbecken Pop ist.

WE ARE SCIENTISTS (US)

Seit vierzehn Jahren forschen We Are Scientists in den Gefilden des Indie-Rocks: Die Kalifornier, die mittlerweile in New York ansässig sind, überlebten dabei alle Umwälzungen in ihrem Segment — von der ersten Garage-Welle bis hin zu kurzlebigen Genre-Kreationen wie New Rave. Nun startet das Kernduo Keith Murray und Chris Cain mit poppigeren Indie-Forschungen neu durch: «Business Casual» heisst die Labor-EP, die in ihrer Vielfalt die ganze Band-Bandbreite neu absteckt — und die die Lust auf ihre Show am m4music anwachsen lässt.

BONAPARTE (CH/DE)

Currywurst, Techno, Darkroom – und Zuhause: Das sind die Stichworte, die fallen, wenn man Tobias Jundt zu seiner Wahlheimat Berlin befragt. Und in dieser startete der Berner mit seinem schrillen Punk-Trash-Zirkus Bonaparte, den er seit acht Jahren domptiert, durch: Mit einer rauen «Anti-Anti»-Ästhetik, Partyslogans und absurden Mottos wie «My Horse Likes You» garniert der Feldherr seine Songs und seine extravaganten Bühnenshows. Am m4music präsentiert Bonaparte erstmals ein ganz neues Live-Programm. Doch eines wird gleich bleiben. Denn auf die klassische Frage «Do you wanna Party with the Bonaparte?» kann es nur eine Antwort geben. Und die lautet «Jaaa!»

BROKEN BELLS (US)

Der schrille Vintage-Soul von Gnarls Barkley gehört der Vergangenheit an. Denn nun hebelt Produzentenzauberer Danger Mouse im Verbund mit James Mercer – der Stimme der Indie-Pop-Vordenker The Shins – die Zeit aus. Mit elegant knarrenden Beats, 1001-Zitate aus dem weiten Schatz der Musikgeschichte sowie Mercers schimmerndem und berührendem Gesang erschaffen die beiden Meister als Broken Bells eine schwere- und zeitlose Melancholie. Eine wohlige Melancholie, die auch das zweite Album «After The Disco» durchzieht, das fernab von jeden Trends in die Zukunft weist – und die Post-Post-Disco erfindet.

Conference

PANEL «ROTWEIN MIT RENNER – THE BOOK EDITION»
D/F

Nachdem die letzten Jahre interessante Menschen aus der Musikbranche bei einem Glas Rotwein gemütlich mit Tim Renner plauderten, sind dieses Jahr Persönlichkeiten aus der Musikszene zu Gast, die zudem auch noch Bücher veröffentlicht haben. Bücher über Sex in den Trümmern (Tim Renner), das Loslassen und durch die Welt ziehen (Danielle de Picciotto), über die Pop-Erscheinung Scooter (Max Dax), über Herz und Schmerz (Françoise Cactus) und die dichterische Auseinandersetzung mit dem Ende der Musik (Jürg Halter).

 

Teilnehmer

Max Dax Autor, Fotograf, Journalist, Berlin
Danielle De Picciotto Autorin, Berlin
Jürg Halter Dichter, Bern

Françoise Cactus musste ihre Teilnahme leider absagen.

Moderation

Tim Renner Motor Entertainment GmbH/Geschäftsführer, Berlin

Gastgeber

Philipp Schnyder von Wartensee m4music/Festivalleiter, Zürich

KEYNOTE-TALK «DIEDRICH DIEDERICHSEN IM GESPRÄCH MIT MAX DAX»
D/F

Ganze Generationen von Pop-Fans hat er angeregt und verstört: Diedrich Diederichsen, Kulturwissenschaftler, Journalist, Autor. Als Redaktor und Herausgeber der Popkultur-Zeitschriften Sounds und der Spex war Diederichsen einer der prägendsten Musikjournalisten Deutschlands. Nun erscheint mit «Über Pop-Musik» das Ergebnis seines lebenslangen Nachdenkens über Pop. «Pop-Musik», sagt Diederichsen, «ist gar keine Musik. Musik ist bloss Hintergrund für die viel tiefer liegenden, viel weiter ausstrahlenden Signale des Pop. Pop ist ein Hybrid aus Vorstellungen, Wünschen, Versprechungen.» Mit dem Journalisten und Autoren Max Dax unterhält sich Diederichsen über die Vielgestaltigkeit des Pop-Phänomens. 

Teilnehmende

Diedrich Diederichsen Kulturwissenschaftler, Autor, Journalist, Berlin

Moderation 

Max Dax Publizist, Journalist, Berlin

KEYNOTE-TALK «DANIEL MILLER IN CONVERSATION WITH MARKUS KAVKA»
E/D

Als Daniel Miller 1978 Mute Records in London gründete, konnte er noch nicht ahnen, dass sein Label zu einem der einflussreichsten Indie-Labels der 80er und 90er Jahre werden sollte. Mit Bands wie Depeche Mode, Erasure, Nick Cave & The Bad Seeds, Moby, Goldfrapp, und vielen mehr schrieb das Label Musikgeschichte.

Im Gespräch mit dem Musikjournalisten und Autoren Markus Kavka unterhält sich Daniel Miller über Mute, sein Leben und die Zukunft der Musikindustrie. 


Daniel Miller Mute/Founder & Chairman, DJ, London

Moderation 

Markus Kavka Moderator, Autor, Journalist, Berlin

PANEL «BERLIN – DIE NEUE SCHWEIZER MUSIKHAUPTSTADT?»
D/F

Die Stadt Berlin hat auf Schweizer Musikerinnen und Musiker eine enorme Sogwirkung. Aber ist es dort wirklich so toll? Sind die Möglichkeiten, sich künstlerisch zu entfalten in der deutschen Metropole wirklich so ideal, inspirierend und kreativ? Die offizielle Berliner Pop-Beauftragte Katja Lucker stellt ihre Stadt und Musikkultur vor. Im Anschluss unterhalten sich in Berlin lebende Schweizer Musikschaffende mit dem Journalisten Hannes Hug über ihre Erlebnisse und Erkenntnisse in der grossen Stadt.

Einführungsgespräch mit Katja Lucker über die Berliner Musikszene 

Teilnehmende

Katja Lucker Musikbeauftragte des Landes Berlin, Berlin
Eveline Fink Enough! Music/Co-Founder A&R, DJ, Berlin
Ueli Häfliger FluxFM/Musikchef, Berlin
Tobias Jundt Musiker, Berlin
Stefan Rusconi Musiker, Berlin

Moderation

Hannes Hug Medienschaffender, Zürich