Festival: Das waren die Top-Acts 2014!

Die nächste Ausgabe des m4music Festivals findet vom 26. bis 28. März 2015 statt. Das Programm wird im Februar 2015 kommuniziert.


DILLON (DE)

Zwischen Club und dem klassischen Konzertsaal ist das Werk von Dillon anzusiedeln. Die 25-jährige Brasilianerin, die seit ihrem vierten Lebensjahr in Deutschland wohnt, tourte mit ihren unterschwellig-technoiden Songs im Vorprogramm der Diskurshelden Tocotronic – und erreichte mit Liedern wie dem verschmitzten «Tip-Tapping» ein breites Publikum. Eines, das auch im Schiffbau aufmerksam den eigenartigen Weisen von Dillon horchen wird.

BLOOD RED SHOES (UK)

Schlagzeug, Gitarre, Gesang: Das sind die einfachen Rock-Zutaten, die das Duo Blood Red Shoes für ihre derben Dreiminüter benötigt. Aus Brighton sind Laura-Mary Carter und Steven Ansell dank Hits wie «It’s Getting Boring By The Sea» längst ausgebrochen — und tanzen sich wie einst Ginger Rogers an der Seite von Fred Astaire die Schuhe blutig. Und wir mit ihnen.

KAKKMADDAFAKKA (NO)

Jung, nett, lustig und gross: Kakkmaddafakka aus dem norwegischen Bergen ist die Grossformation der Stunde. Die achtköpfige Band um die beiden Brüder Axel und Pål Vindenes gestalten ihre Popsongs luxuriös – mit toll raspelnden Beat-Gitarren, Streicherarrangements und hellen, burschikosen Stimmen. Spätestens der Hit «Restless» brachte Kakkmaddafakka ins Blickfeld des seelenverwandten Erlend Øye. Der Kings-of-Convenience- und Whitest-Boy-Alive-Kopf produzierte denn auch ihr aktuelles Album «Six Months Is A Long Time» – und demonstriert, dass Harmonie keine schlechte Strategie im Haifischbecken Pop ist.

WHOMADEWHO (DK)

Sie verbinden seit über zehn Jahren die Rockwelt munter mit dem DJ-Pult: Die dänische Combo WhoMadeWho. Nach dem Popmanifest «Brigher» erscheint nun «Dreams» auf ihrem eigenen Label Darup Associates, das das beste aus allen Musikwelten zu einem leuchtend hellen, nie aber grellen Lichtkegel auf dem Dancefloor bündelt. Ein Licht, das unwiderstehlich zum Tanz lockt.

Das war die Conference 2014

PANEL «BERLIN – DIE NEUE SCHWEIZER MUSIKHAUPTSTADT?»
D/F

Die Stadt Berlin hat auf Schweizer Musikerinnen und Musiker eine enorme Sogwirkung. Aber ist es dort wirklich so toll? Sind die Möglichkeiten, sich künstlerisch zu entfalten in der deutschen Metropole wirklich so ideal, inspirierend und kreativ? Die offizielle Berliner Pop-Beauftragte Katja Lucker stellt ihre Stadt und Musikkultur vor. Im Anschluss unterhalten sich in Berlin lebende Schweizer Musikschaffende mit dem Journalisten Hannes Hug über ihre Erlebnisse und Erkenntnisse in der grossen Stadt.

Einführungsgespräch mit Katja Lucker über die Berliner Musikszene 

Teilnehmende

Katja Lucker Musikbeauftragte des Landes Berlin, Berlin
Eveline Fink Enough! Music/Co-Founder A&R, DJ, Berlin
Ueli Häfliger FluxFM/Musikchef, Berlin
Tobias Jundt Musiker, Berlin
Stefan Rusconi Musiker, Berlin

Moderation

Hannes Hug Medienschaffender, Zürich

KEYNOTE-TALK «DANIEL MILLER IN CONVERSATION WITH MARKUS KAVKA»
E/D

Als Daniel Miller 1978 Mute Records in London gründete, konnte er noch nicht ahnen, dass sein Label zu einem der einflussreichsten Indie-Labels der 80er und 90er Jahre werden sollte. Mit Bands wie Depeche Mode, Erasure, Nick Cave & The Bad Seeds, Moby, Goldfrapp, und vielen mehr schrieb das Label Musikgeschichte.

Im Gespräch mit dem Musikjournalisten und Autoren Markus Kavka unterhält sich Daniel Miller über Mute, sein Leben und die Zukunft der Musikindustrie. 


Daniel Miller Mute/Founder & Chairman, DJ, London

Moderation 

Markus Kavka Moderator, Autor, Journalist, Berlin

PANEL «ROTWEIN MIT RENNER – THE BOOK EDITION»
D/F

Nachdem die letzten Jahre interessante Menschen aus der Musikbranche bei einem Glas Rotwein gemütlich mit Tim Renner plauderten, sind dieses Jahr Persönlichkeiten aus der Musikszene zu Gast, die zudem auch noch Bücher veröffentlicht haben. Bücher über Sex in den Trümmern (Tim Renner), das Loslassen und durch die Welt ziehen (Danielle de Picciotto), über die Pop-Erscheinung Scooter (Max Dax), über Herz und Schmerz (Françoise Cactus) und die dichterische Auseinandersetzung mit dem Ende der Musik (Jürg Halter).

 

Teilnehmer

Max Dax Autor, Fotograf, Journalist, Berlin
Danielle De Picciotto Autorin, Berlin
Jürg Halter Dichter, Bern

Françoise Cactus musste ihre Teilnahme leider absagen.

Moderation

Tim Renner Motor Entertainment GmbH/Geschäftsführer, Berlin

Gastgeber

Philipp Schnyder von Wartensee m4music/Festivalleiter, Zürich

KEYNOTE-TALK «DIEDRICH DIEDERICHSEN IM GESPRÄCH MIT MAX DAX»
D/F

Ganze Generationen von Pop-Fans hat er angeregt und verstört: Diedrich Diederichsen, Kulturwissenschaftler, Journalist, Autor. Als Redaktor und Herausgeber der Popkultur-Zeitschriften Sounds und der Spex war Diederichsen einer der prägendsten Musikjournalisten Deutschlands. Nun erscheint mit «Über Pop-Musik» das Ergebnis seines lebenslangen Nachdenkens über Pop. «Pop-Musik», sagt Diederichsen, «ist gar keine Musik. Musik ist bloss Hintergrund für die viel tiefer liegenden, viel weiter ausstrahlenden Signale des Pop. Pop ist ein Hybrid aus Vorstellungen, Wünschen, Versprechungen.» Mit dem Journalisten und Autoren Max Dax unterhält sich Diederichsen über die Vielgestaltigkeit des Pop-Phänomens. 

Teilnehmende

Diedrich Diederichsen Kulturwissenschaftler, Autor, Journalist, Berlin

Moderation 

Max Dax Publizist, Journalist, Berlin