Weitere Top-Acts fürs Festival 2015 bestätigt!

Nneka, Awolnation, Black Box Revelation, Mimiks, James Gruntz, Is Tropical, Camilla Sparksss und viele weitere Acts ergänzen neu unser Programm. Die 18. Ausgabe findet vom 26. bis 28. März 2015 in Lausanne und Zürich statt.

Ab sofort sind Tagestickets und Festivalpässe erhältlich.


Awolnation (US)

Er mag französische Abgänge – «weil es einfacher ist, zu verschwinden, ohne sich zu verabschieden»: So kam der Amerikaner Aaron Bruno zu seinem Spitznamen AWOL und sein durchstartendes Projekt zum grossgeschriebenen Namen. Gross sind auch die musikalischen Visionen, die Bruno auf dem Debüt «Megalithic Symphony» zu hymnischen und doch verzettelten Synth-Rock-Songs im Stadionformat aufbaut. Pünktlich zu seinem Konzert am M4Music erscheint das zweite Album – wiederum auf Red Bull Records. Was jetzt schon klar ist: dieser Mann kann so leicht keine französischen Abgänge mehr hinlegen, auch dank Hits wie «Sail».

Sinkane (US)

Ahmed Gallab spielte einst in der Liveband von Caribou und ist musikalischer Chef beim All-Star-Projekt «Atomic Bomb! The Music of William Onyeabor», bei dem Popprominente wie Damon Albarn und David Byrne mitwirken. Vor allem ist Gallab aber Sinkane, und unter diesem Alias veröffentlicht der Brite, der im Sudan aufgewachsen ist und mittlerweile in New York lebt, drei Platten, die eine neue Form des Weltpop enthält. Country, Afrobeat, Soul à la Curtis Mayfield, Reggae, Electro: alles ist da, wenn Sinkane elegante und doch aufregende Songs wie «Runnin’» anstimmt. Und alle tanzen mit.

Sohn (UK/AT)

Wien statt London: Diesen im Popzirkus doch eher überraschenden Wohnortstausch hat Christopher Taylor vollzogen. Erst musizierte er unter dem Namen Trouble Over Tokyo, löste diese Schlafzimmersoulband, deren einziges Mitglied er war, asbald auf – und tauchte als SOHN wieder auf. Seither hat er einen Remix für Lana Del Rey und das gefeierte Debüt «Tremors» auf dem renommierten Label 4AD veröffentlicht – das dort beginnt, wo James Blake aufhört. Unbedingt hörenswert.

Black Box Revelation (BE)

Gemeinsam haben Dries von Dijck an den Drums und Sänger/Gitarrist Jan Paternoster zwei Alben mit Songs veröffentlicht, die an jeder gegenwärtigen Rock-Disco die Floors füllen. Doch der natürliche Ort dieser Bühnentiere ist selbstverständlich: der Konzertclub.

Buvette (CH/VD)

Vor fünf Jahren tanzte Cédric Streuli alias Buvette mit einer lustigen und unverbrauchten Synth-Pop-Spielart ins Rampenlicht. Mittlerweile wählt der Provinzknabe aus dem Waadtländer Skiort Leysin behutsamere Sounds für seine Songs aus. Songs wie «Airplane Friendship», dessen Clip im vergangenen Jahr am M4Music mit dem «Best Swiss Video Clip»-Award ausgezeichnet wurde. Im Sommer 2014 erschien zudem sein drittes Album «The Never Ending Celebration», auf dem sich Buvette einmal mehr als eigenständiger Soundforscher präsentiert.

Conjonctive (CH/VD)

Die Deathcore-Band aus Nyon war die grosse Überraschung an der Demotape Clinic am vergangenen M4Music. Denn Conjonctive, die mit Sonia Kaya und Randy Schaller über eine brachiale Stimm-Frontline verfügen, räumten den Preis für Demo of the Year ab. Seither wird ihr hartgesottener und virtuoser Schwermetall auch abseits der Headbangernische wahrgenommen.

Mimiks (CH/LU)

Der Luzerner Angel Egli, der sich hinter dem Alias Mimiks verbirgt, ist gemäss seinem frühen Mixtape «jong und hässig». Sicher ist: Mimiks und seine Crew produzieren den explosivsten Schweizer Rap der Gegenwart. Das erste Album «VodkaZombieRambogang» schoss im Frühling 2014 direkt auf Platz eins der Schweizer Charts, denn die Beats knallen und die Reime sind deftig, hoch rhythmisiert und ganz schön hässig.

Sizarr (DE)

Dieses junge Trio bringt das Provinzkaff Landau auf die Poplandkarte. Mit ihrem Debüt «Psycho Boy Happy», das melancholische Soundflächen, eine ausgefuchste Beat-Architektur, tanzende Synth-Klänge und den Gesang von Fabian Altstötter zusammenbrachte, stürmten die drei Festivals wie das Melt oder das Hamburger Dockville. Pünktlich zum M4MUSIC veröffentlichen Sizarr nun ihr zweites, langerwartetes Album «Nurture», mit dem die Band weite Kreise ziehen wird.