Weitere Top-Acts fürs Festival 2015 bestätigt!

Nneka, Awolnation, Black Box Revelation, Mimiks, James Gruntz, Is Tropical, Camilla Sparksss und viele weitere Acts ergänzen neu unser Programm. Die 18. Ausgabe findet vom 26. bis 28. März 2015 in Lausanne und Zürich statt.

Ab sofort sind Tagestickets und Festivalpässe erhältlich.


Jungle (UK)

Diese britische Combo ist verantwortlich für den alles und alle vereinenden Soundtrack des Jahres 2014. Kühl-heisse Disco-Hits wie «Busy Earnin» füllten die Dancefloors und die Konzertclubs, denn die Mitglieder von Jungle, die sich erst pünktlich zum Release ihres Debüts zu erkennen gaben, sind eine brillante und luxuriös ausgestattete Liveband, die zum Tanzen zwingt.

Nneka (DE/NG)

«Genauso gut wie Lauryn Hill», schrieb die englische Hypepresse, als Nneka 2005 ihr Debütalbum veröffentlichte. Doch die Musik der Nigerianerin, die lange Zeit in Deutschland lebte und nun wieder in ihre Heimat zurückgekehrt ist, benötigt keine Vergleiche. Denn die Sängerin hat eine eigene Soulsprache entwickelt, die politisch Stellung bezieht, aufrüttelt und zart berührt. Spätestens seit ihrem letzten Album «Soul Is Heavy» ist Nneka ein globaler Star, die mit Rappern wie Black Thought von den Roots oder Nas zusammenarbeitet – und pünktlich zum Auftritt am M4Music neue Songs veröffentlicht.

Lo & Leduc (CH/BE)

Rap aus der Schweiz bedeutet zur Zeit vor allem Lo & Leduc. Auf ihrem Album «Zucker fürs Volk» – produziert vom Zürcher Dodo – verquicken die beiden Berner frischen Sprechgesang mit tropischer Elektronik zu Hits wie «Blaui Peperoni» oder «All die Büecher». Lo & Leduc geben dem Affen sehr viel guten Zucker.

Awolnation (US)

Er mag französische Abgänge – «weil es einfacher ist, zu verschwinden, ohne sich zu verabschieden»: So kam der Amerikaner Aaron Bruno zu seinem Spitznamen AWOL und sein durchstartendes Projekt zum grossgeschriebenen Namen. Gross sind auch die musikalischen Visionen, die Bruno auf dem Debüt «Megalithic Symphony» zu hymnischen und doch verzettelten Synth-Rock-Songs im Stadionformat aufbaut. Pünktlich zu seinem Konzert am M4Music erscheint das zweite Album – wiederum auf Red Bull Records. Was jetzt schon klar ist: dieser Mann kann so leicht keine französischen Abgänge mehr hinlegen, auch dank Hits wie «Sail».