m4music, das Popmusikfestival des Migros-Kulturprozent, die Solothurner Filmtage und die FONDATION SUISA verleihen zum achten Mal die Awards für den «Best Swiss Video Clip». Der Jurypreis geht an die Zürcher Musikerin Franziska Schläpfer (Big Zis) für das Musikvideo «Au79». Den Publikumspreis gewinnt der Genfer Rapper Jordy Makala (Makala) mit «Big Boy Mak». Beide haben bei ihren Clips selber Regie geführt. Die Auszeichnungen sind mit je 5000 Franken dotiert und werden an der Award-Show von m4music am 21. März in Zürich überreicht.
 
Der Jurypreis geht 2020 an das Video «Au79» der Zürcher Musikerin Big Zis. Jurypräsident und Regisseur Micha Lewinsky begründet die Wahl wie folgt: «Franziska Schläpfer alias Big Zis hat selbst die Regie für dieses eigenwillige Kunstwerk übernommen. In unserer rasend schnellen Welt nimmt sie sich anachronistisch viel Zeit. Das Video zu «Au79» ist so langsam, dass man es anfangs mit einem Standbild verwechseln könnte. Und gerade dadurch bleibt es in Erinnerung. Die handelnden Figuren und ihre Bewegungen sind im weiten Panorama anfangs kaum zu erkennen. Durch die Ruhe werden minimale Veränderungen spektakulär. Au79 ist übrigens die chemische Bezeichnung für Gold. Und das hat Big Zis verdient.»
 
Über den mittels Online-Voting ermittelten Publikumspreis freuen darf sich der Genfer Rapper Makala. Bei seinem Retro-Musikvideo «Big Boy Mak» führte er ebenfalls selber Regie.
 
Insgesamt 198 Künstler*innen reichten ihre Musikvideos für den «Best Swiss Video Clip» 2020 ein. Der Jury- sowie der Publikumspreis werden an der Award-Show von m4music am Samstag, 21. März 2020, um 19.00 Uhr im Zürcher Schiffbau überreicht.