Der Jurypreis des Best Swiss Video Clip 2021 geht an das Video «Power» der kenianischen Musikerin Muthoni Drummer Queen (Muthoni Ndonga). Regie führte die Lausannerin Mei Fa Tan. Jurymitglied Franziska Schläpfer (bekannt als Rapperin Big Zis) begründet die Wahl wie folgt: «Aus der Zusammenarbeit der Regisseurin Mei Fa Tan und Muthoni Drummer Queen ist ein intensives Musikvideo mit einer wichtigen Botschaft entstanden. Es zeigt die Stärke der Frau auf, kommuniziert auf einer emotionalen Ebene mit dem Publikum und schafft einen kulturellen Austausch zwischen der Schweiz und Kenia. Ein Video mit so viel ‘Power‘ soll gefeiert werden.» 

Muthoni Drummer Queen ist in Nairobi aufgewachsen und hat sich in fruchtbarer Zusammenarbeit mit der Westschweizer Musikszene als Rapperin, Sängerin, Produzentin und Unternehmerin einen Namen gemacht. Der Musikstil ihrer drei herausgebrachten Alben enthält sowohl Hip-Hop- als auch Elektroelemente. Für die Regie von «Power» zeichnet Mei Fa Tan verantwortlich. Seit ihrem Diplomabschluss 2011 an der École de Cinéma de Genève ist sie als freie Produzentin für Musikvideos und als Regisseurin tätig. Sie verzeichnete bereits 2019 mit dem Clip «PTTFLR» von Fabe Gryphin eine Nomination für den Best Swiss Video Clip.



Das Publikum wählte «Une autre Chanson» von My name is Fuzzy zum Best Swiss Video Clip 2021.
Der in Neuchâtel geborene autodidaktische Filmregisseur und Musiker Bastien Bron («The Rambling Wheels») führte selber Regie. Mit einer gehörigen Prise absurdem Humor unterstreicht das in prägnanten Farben gehaltene Musikvideo den eingängigen Lo-Fi Popsong und beweist, dass dieser weit mehr ist als bloss «ein weiteres Lied». 




Insgesamt 195 Künstler*innen reichten ihre Musikvideos für den «Best Swiss Video Clip» 2021 ein. Der Jury- sowie Publikumspreis wird im digitalen Rahmen übergeben.