Sprache: Hochdeutsch 

Über 50 Prozent der 15 bis 35-Jährigen haben einen Migrationshintergrund. Diese Realität spiegelt sich noch kaum in der Wahrnehmung der Schweizer Musikszene. Das Bild ist geprägt durch traditionelle Schweizer Musiker wie Göla, Trauffer oder Kunz. Wie multikulturell die Schweizer Musikszene aber tatsächlich ist, wird nicht sichtbar. Warum? Und wie schaffen es Veranstalter*innen, Musiker*innen, Produzent*innen sowie Förder*innen diverser zu denken?

Dominic Chenaux Geschäftsführer bei Netzwerk Neubad, Luzern
Ivica Petrušić Geschäftsführer der okaj zürich, kantonale Kinder- und Jugendförderung, Aarau
Jennifer Perez Musikerin (La Nefera), Basel
Marlen Rutz Projektleiterin Soziales, Direktion Kultur und Soziales, Migros-Genossenschafts-Bund, Flawil

Moderation:
Inès Mateos
Expertin für Bildung und Diversität, Moderatorin, Basel